Gewinner des European Digital Skills Award
Header Main Menu Home Themenbibliothek Für Studierende Unsere Partner Mehr arrow_drop_down Tools Häufig gestellte Fragen Feedback
Jetzt loslegen

Online mehr verkaufen

READ MORE

Da Sie jetzt alle Grundlagen kennen, können wir richtig loslegen. Sie erfahren, wie Sie Ihren Onlineshop optimieren und bewerben, und inwiefern Sie von Retargeting profitieren.

Da Sie jetzt alle Grundlagen kennen, können wir richtig loslegen. Sie erfahren, wie Sie Ihren Onlineshop optimieren und bewerben, und inwiefern Sie von Retargeting profitieren.

Lektion 3 von 3

Retargeting für E-Commerce

Jetzt können Sie loslegen.

Ihnen stehen viele kostenlose Anleitungen zur Verfügung.

Transkript ansehen

Hallo! Wussten Sie, dass Sie mit dynamischer Werbung Besucher zu Ihrem Onlineshop zurückführen können, selbst wenn diese sich bereits auf einer anderen Website umschauen? Das nennt man dann Produkt-Retargeting. In diesem Video sehen wir uns an, worum es dabei geht, wie es funktioniert und welche Tipps wir für erfolgreiche Retargeting-Kampagnen haben.

Wer hat nicht schon einmal in einem Onlineshop gestöbert, ein Produkt in den Einkaufswagen gelegt und es schließlich doch nicht gekauft. Denken Sie an das letzte Mal, als Ihnen das passiert ist. Erschienen anschließend häufig Anzeigen für dieses Produkt, das Sie nicht gekauft haben? Dann kennen Sie Retargeting bereits. Wie ein Käufer sich auf einer E-Commerce-Seite verhält, sagt einem Shopbesitzer viel darüber, für welche Produkte er sich interessiert oder welche Produkte er beinahe gekauft hätte.

Für Ihr Unternehmen ist das eine sehr nützliche Information. So können Sie Anzeigen erstellen, die speziell ausgerichtet sind auf Nutzer mit Interesse an einem bestimmten Produkt. Genau darum geht es beim Produkt-Retargeting oder -Remarketing.

Nehmen wir an, ein Nutzer sucht online nach maßgefertigten Möbeln. Er besucht Ihren Onlineshop und verliebt sich in einen exquisiten Kleiderschrank. Kurz vor dem Abschluss des Kaufs entscheidet er sich jedoch, vorher nachzusehen, ob andere Anbieter Sonderangebote haben. Verfügt Ihre Website über eine Produkt-Retargeting-Funktion, können Sie nachvollziehen, welche Produkte auf der Seite für den Nutzer interessant sind. Um das zu ermöglichen, ist Ihre Website mit sogenannten Code-Snippets ausgestattet. Erhoben werden selbstverständlich nur anonymisierte und keine personenbezogenen Daten. Damit wird das Verhalten auf Ihrer Website dokumentiert. So erfahren Sie, dass der Nutzer diesen Schrank wollte, ihn dann aber nicht gekauft hat. Dieses Online-Shopping-Verhalten liefert Ihnen wertvolle Informationen, um darauf zu reagieren, vielleicht mit einer Retargeting Option.

Es gibt eine Menge Möglichkeiten für Retargeting. Sie alle ermöglichen Ihnen, Informationen zu sammeln. Darauf aufbauend können Sie gezielt relevante Anzeigen schalten, um die Besucher Ihrer Website anzusprechen.

Angenommen, der Nutzer verlässt Ihre Website und wechselt zu einer Nachrichtenseite. Er liest einen Artikel und sieht daneben Ihre Onlineanzeige mit dem Kleiderschrank, den er sich gerade angesehen hat. Wieso gewähren sie in der Anzeige nicht einen Rabatt von 20 %? Vielleicht genügt dieser Anreiz, den Nutzer zu überzeugen, doch noch zuzugreifen. So funktioniert das Prinzip von Produkt-Retargeting.

Viele Dienste bieten Retargeting an, beispielsweise Google AdWords oder Criteo. Wie funktionieren diese Dienste? Zunächst benötigen Sie ein Code-Snippet, das die Aktionen der Nutzer festhält. Die gewonnenen Informationen gehen an den Retargeting-Dienst. Als Werbetreibender bestimmen Sie hier Regeln und Parameter. Entspricht also ein Nutzer Ihrer Seiten diesen Parametern, versorgen ihn ein oder mehrere Werbenetzwerke mit relevanten Anzeigen. Da genau bekannt ist, welche Produkte den Nutzer interessieren, sind diese Anzeigen oft sehr spezifisch und dynamisch.

Was ist bei der Durchführung solcher Kampagnen zu beachten? Erstens müssen Sie nicht immer sofort einen Rabatt anbieten. Auch wenn wir im Beispiel von eben den Preis als Grund angenommen haben, weshalb der Nutzer nicht zugeschlagen hat: Es gibt viele Gründe, weshalb Nutzer Onlineshops verlassen, ohne etwas zu kaufen. Und wenn Sie immer einen Rabatt anbieten, könnten Sie sich unter Wert verkaufen. Sie sollten auch festlegen, wann diese Anzeigen nicht mehr geschaltet werden. Möglicherweise hat der Nutzer das Produkt woanders gekauft oder er hat seine Meinung geändert und will es gar nicht mehr kaufen. In beiden Fällen bringt es wenig, diesem Kunden weiter Anzeigen zu präsentieren. Bei den meisten Retargeting-Lösungen können Sie festlegen, wie oft einem Nutzer dieselbe Anzeige präsentiert wird und über welchen Zeitraum.

Wie immer ist es wichtig, die Ergebnisse der Retargeting-Kampagne zu analysieren und zu optimieren. Das bedeutet, die Conversion-Rate im Blick zu behalten, neue Anzeigentypen zu testen, Parameter zu verbessern und Analytics zu nutzen, um Ihre Kampagne zu verwalten. Produkt-Retargeting ist besonders gut geeignet, um Besucher Ihrer Website erneut anzusprechen. Wenn Sie wissen wie Retargeting funktioniert, wie Sie es einsetzen und mit der Zeit optimieren, werden Sie mit Ihren Online-Kampagnen noch erfolgreicher sein.

Verbergen
Google + LinkedIn
Lerninhalt 5'

Mit Retargeting-Kampagnen können Sie "entwischte" Besucher auf Ihre Website zurückführen. Denn Sie bleiben mit relevanten Anzeigen im gesamten Web präsent. Starthilfe gibt Ihnen dieses Video durch folgende Inhalte:

  • Einführung in Produkt-Retargeting
  • So funktioniert Produkt-Retargeting
  • Tipps für erfolgreiche Retargeting-Kampagnen

Lerninhalt
Mit Retargeting-Kampagnen können Sie "entwischte" Besucher auf Ihre Website zurückführen. Denn Sie bleiben mit relevanten Anzeigen im gesamten Web präsent. Starthilfe gibt Ihnen dieses Video durch folgende Inhalte:
  • Einführung in Produkt-Retargeting
  • So funktioniert Produkt-Retargeting
  • Tipps für erfolgreiche Retargeting-Kampagnen
Google + LinkedIn